Montag, 4. Januar 2021

* Horoskopaufstellung * auch online möglich

 



Eine Horoskopaufstellung ist eine höchst individuelle Angelegenheit. Denn dein Horoskop ist höchst individuell, genau wie du. Es gibt Menschen, die am selben Tag geboren sind wie du. Es gibt auch Zwillinge, die fast zur selben Zeit geboren sind. 

Und doch sind auch eineiige Zwillinge höchst individuell und unterschiedlich. Mit dem Blick in dein Horoskop und der anschließenden Aufstellung verhält es sich ähnlich wie mit einer Revision. Eine Überprüfung deines Lebens und der Entscheidung, was du weiter in deinem Leben behalten möchtest und wovon du dich verabschieden möchtest. 

Es gibt in deinem Horoskop ein Kraftfeld, die mit bestimmten Planetenbewegungen initiiert werden. Mit dem Verstehen, wohin unser Weg gehen kann und wo die Kraft und unser Potenzial liegen, fällt es uns leichter, mit Klarheit zu sehen. 

Es gibt insbesondere zwei Planeten, die für die Richtung ausschlaggebend sind, das sind Pluto und Saturn. Um damit für den eigenen Entwicklungsprozess zu arbeiten, helfen dir Fragestellungen in der Horoskopaufstellung. 

Welche innere Haltung unterstützt dich im Prozess? Das tiefgreifende Verständnis von der energetischen Ausrichtung lässt die beiden Kräfte optimal zusammenarbeiten und dich verstehen, wo du dich selber eventuell blockierst. Wenn du weißt, wie du deinen "Acker" bestellen musst, um gute Früchte zu ernten, dann macht es fröhlicher, Bauer oder Bäuerin zu sein. 

Je nachdem in welchem Haus bestimmte Planetenkräfte zu Gange sind, wirken sie sich unterschiedlich aus. Und manchmal haben sie enge Nachbarn (Planetenkonjunktion) oder auch jemandem, mit dem sie es schwer haben, weil der Mensch so ganz anderes ist (Opposition). 

Und da ist es hilfreich, zu wissen, wie wir durch eine solche Zeit kommen. 

Bei Interesse schreibe mir einfach eine Mail an info@karen-live.de

Oder nimm hier Kontakt zu mir auf.

Schön, dass du etwas für deine Persönlichkeitsentwicklung tust.

Lieben Gruß von 

Karen




* Übung Reise nach innen *

 



Mit diesem WUNDER-voll Glas möchte ich dir deine unerschöpflichen Möglichkeiten zeigen, etwas in deinem Leben zu verändern

Nimm einfach einen schönen Behälter, der etwas größer ist. Denn du willst ja das Volle, die Fülle und das Große in deinem Leben einladen. Und jeden Tag schreibe dir auf, was du an Wundern oder an Besonderheiten erlebt hast. 

Sollte dir an einem Tag nichts einfallen, lass es dir leicht sein und öffne dich einfach dafür, dass morgen ein neuer Tag ist. Eine neue Möglichkeit, dass du etwas anders erLEBST. Und auf die kleinen Zettel notiere dir einfach, was dir gefallen hat. Es gibt so vieles und es ist erFÜLLEnd, dir das bewusst zu machen. 


Die Übung "Reise nach innen" kommt hier: 


Nimm dir einige Momente Zeit dafür, in denen du Ruhe hast und suche dir einen schönen Platz. Dann stelle dir folgendes vor: 

Es klingelt an deiner Tür und du fragst dich, wer es sein mag. Du erwartest gar keinen Besuch. Du öffnest die Tür und draußen in der Kälte stehen ein Mann und eine Frau. Der Mann ist von der Art wie wir uns Männer in Finanzbehörden vorstellen, grau gekleidet und seriös wirkend, ein wenig steif und alles sitzt korrekt. Die Frau ist in schwarzem Lederkostüm und hat eindringliche Augen, die dich zu durchbohren scheinen. Du bist dabei, sie abzulehnen und die Tür zu schließen, als irgendetwas in dir drin dich nach ihrem Anliegen fragen lässt.

Das Angebot ist dieses: 

Sie würden alles was in deinem Leben zu überprüfen ist, gründlich checken und zwar in jedem Lebensbereich. Beziehungen, Gesundheit, Beruf, Finanzen, Freunde und Soziales. Das alles zu tun, bis ein tragfähiges Lebenskonzept steht, nimmt einiges an Zeit in Anspruch. Es würde mehrere Monate, gegebenenfalls auch ein oder mehrere Jahre dauern. 

Zu Beginn kämen sie einmal die Woche, danach in größeren Abständen und es würde dich einiges an Zeit und auch Geld kosten, und es zeigten sich auch mögliche Widerstände, Stinkendes, Altlasten und Unangenehmes. 

Nichtsdestotrotz wäre am Ende des gesamten Prozesses alles Überflüssige bereinigt und entsorgt, wodurch dein Leben sich kraftvoller und mit Visionen, die mit Handlungsanweisungen versehen sind entwickelt. 

Du merkst, dass in diesem Angebot einiges drin liegt. Du wärest alles Überflüssige und Belastende los, müsstest aber auch dich deinem Müll und dem Verdrängten stellen. Faszinierend und erschreckend zugleich! Angesichts der Dimensionen, die das in sich trägt, wird dir etwas Angst und bange. 

Die Beiden sind ganz geduldig und geben dir die Zeit, die du brauchst, um dich zu entscheiden. Jede Entscheidung scheint für sie in Ordnung. Sie wissen um den Wert ihres Angebotes. 

Sie geben dir einfach ihre Visitenkarte, wo du die Kontaktdaten findest. Wohl sagen sie dir, dass das Angebot begrenzt ist auf das Jahr 2021. 

Du schaust auf die Visitenkarte und weißt eines sicher: Egal wie du dich entscheidest, es wird etwas Großes und Wichtiges passieren. 

Hier findest du das Angebot.


Viel Freude wünscht 

Karen 








Montag, 28. Dezember 2020

* Rückblick und Ausblick in 2021*

Ein besonderes Jahr liegt bald hinter uns. 2020 hatte es für jeden von uns echt in sich! 

Und wie jedes Jahr nutze ich die Zeit nach Weihnachten, um einen Rückblick auf das fast vergangene Jahr zu machen und einen Ausblick in das bald kommende Neue Jahr zu werfen. Das ist etwas, was du auch gut alleine machen kannst. 

Wir meinen oft, dass wir dazu Kurse und andere Menschen brauchen. Doch alleine mit sich im Stillen ist das eine wirkungsvoll genutzte Zeit. 



Um zu visualisieren, was gewesen ist oder kommen soll, eignen sich Collagen. Dazu nehme ich aus meinen Zeitschriften wild alles heraus, was mich inspiriert, anspricht oder an etwas aus meinem Leben erinnert. 

Wie war also mein 2020??!! 

Ich hatte mir nach ewigen Zeit wieder mal das Tarot gelegt für das Jahr:

Darum geht es: 5 der Schwerter
Darum geht es nicht: VIII Kraft
Statt dessen darum: XVI Turm
Darauf läuft es hinaus: 3 Münzen


Die Quintessenz ergab V, den Hohepriester als Schutzkarte. 

Es ging vielfach darum, mir eigene Schwächen bewusst zu machen und aktiv daran zu arbeiten. Es war viel Innenschau und Aufarbeitung von Themen, die SEHR lange her sind. Es ging weniger darum, kraftvoll nach vorne, oben oder höher und weiter zu kommen. Einiges, was nicht mehr zu tragen war, ist in mir vom Turm gefallen, und ich kann am Jahresende die 3 der Münzen feiern in kleinem, liebevollem Familienkreise. Dazu eignete sich diese Zeit sehr gut. Und auch wenn das tatsächliche Jahr sich dem Ende neigt, glaube ich, dass die Prozesse weiter in Bearbeitung sind. 

Es gab einige Beerdigungen, die bewusster haben werden lassen, wie endlich unser Leben ist. Diese einschneidenden Erlebnisse sorgen für Betroffenheit, Bewusstheit und auch Dankbarkeit für das Leben. 

Und so bin ich auch sehr glücklich, dass wir den Jahresanfang mit viel Familie feiern konnten, da meine Mutter Ende Januar ihren 80. Geburtstag mit uns feierte.  Leider hatten wir auch traurige Familienerlebnisse (s.o.), die jedoch klar machen, wie gut unsere Familienbande ist. So hatten wir viel enge und erweiterte Familientermine, die die nachfolgende Rückzugsperiode ein wenig ausgeglichen haben. Auch Familienzusammensein kann - so ist meine Erfahrung - "vorgesammelt" werden. Alle kennen wahrscheinlich das Gefühl zu sagen, "jetzt ist erstmal wieder gut mit Familie" und dafür haben dann schon die Regelungen im Außen gesorgt. 

Während des gesamten Jahres darf ich auf beglückende Arbeit mit meinen Klienten schauen. Sofern es möglich war in den jeweiligen Zeiten habe ich es als Präsenzveranstaltung stattfinden lassen, was bei mir grundsätzlich einen kleineren Rahmen bedeutet. Und in den Zeiten, als es nicht möglich war, habe ich online meine Beratungen machen können. Für einige Menschen bedeutete es Mut, sich darin zu versuchen. Umso erstaunter waren sie, als sie (Zitat) "genauso am heulen waren, wie im Energieraum". Ich nehme das als Kompliment gerne an. ;-)

Wir hatten die Ausbildung zum Aufstellungsleiter, zum Systemischen Coach, die Supervisionsgruppen morgens und abends, die Pferdeaufstellungen, Trauma-Aufstellungen, morphische Feldveranstaltungen, Reiki-Einweihungen und vieles anderes mehr. 

Ganz besonders gut kamen die Mutter-Tochter-Aufstellungen an, die ich in Kruchten bei Sonja durchführen durfte. Meinen herzlichen Dank für diesen wunderbaren Raum!! 

Ich selber hatte Anfang März eine Sinnusitis, die mich ganz kräftig erwischt hat. Sie hat mir klar gezeigt, wie wertvoll Augen und Ohren sind und dass sie für ein unabhängiges Leben wesentlich sind!! Immer wieder Einblicke in die Schwierigkeiten, die im Alter manchmal auf den Einen oder Anderen warten können. 


(ja, es ist eine andere Person, und ich habe braune Augen. ;-)

Im Sommer hatte ich die letzte Möglichkeit genutzt (im nachhinein festgestellt), um einen schönen Kurzurlaub mit meinem Mann auf Terschelling zu machen mit Familienbesuchen auf dem Anreiseweg. Wieder sehr berührende Erfahrungen!!

In all der Zeit hilft mir die Ausübung von Feldenkraisübungen nach Moshé Feldenkrais, um mich gut in meiner Mitte zu halten und ich danke meinem besonderen Lehrer, Herrn Helmut Engel, der das mit so einer Hingabe in Gemünd unterrichtet. Wir haben festgestellt, dass es mittlerweile 7 Jahre sind, die ich aktiv dabei sind. Das lässt mich auch verstehen, wie einiges fast unbemerkt sich in meine Arbeit mit Menschen eingereiht hat. 

Da reichen sich meine Traumafachberatung und diese Methode die Hand: 

Lernen und gute Erfahrungen sammeln sich in kleinen, kleinen Schritten. Oft sind sie von außen fast unbemerkt. Und sie sammeln sich zum Großen Ganzen. 


Bild von Engin Akyurt auf Pixabay


Und dann entscheiden sie über die gute innere und damit äußere Haltung.

Ich danke allen meinen Kunden für die Treue und den Mut, den sie beweisen, an sich zu arbeiten. Sie bleiben dran und ändern aktiv, was zu ändern ist und zu akzeptieren, was es anzunehmen gilt. 

Ich freue mich auf ein gemeinsames tolles 2021 mit vielen spannenden Erfahrungen!

Herzliche Eifelgrüße aus dem Hause Maktub,

Karen

Das Leben darf leicht sein! 
So sei es!!


P.S.: Und der Ausblick auf 2021??? 

Meine Angebote sind weiterhin da und du entscheidest, ob und wie du dich darauf einlässt. Und denke immer daran: es ist weitaus mehr möglich, als du derzeit glaubst. :-)






Mittwoch, 23. Dezember 2020

* Wie erlebst du dein Weihnachten in dieser speziellen Zeit? *



Dieses Foto und Weihnachten??


In 2020 scheint alles "ein bisschen" anders zu sein. Und so ist es auch in der Natur mit fast zweistelligen Temperaturen am 23. Dezember und zwitschernden Vögeln zwischen Blüten, die noch zu finden sind. Und das in der EIFEL!!

Wozu fordert uns diese Zeit auf? 

  • Die Veränderungen im Außen fordern die Veränderung im Innen. 
  • Das Ungewisse fragt nach Mut im Unplanbaren und Unvorhersehbaren.  
  • Was können wir anders machen und auch: Was wollen wir anders machen?

Genau darum geht es: 
An diesem Weihnachten dürfen wir Routinen durchbrechen. Wir dürfen schauen, wie wir uns am besten mit den Umständen arrangieren und dabei zuversichtlich bleiben. Die Weihnachtsgeschichte ist aktueller denn je und die früher geforderte weihnachtliche Ruhe schwingt sich schon vor dem 4. Advent vom Himmel. 

Unser Lernfeld 


Das übliche "höher, schneller, weiter" verlagert sich auf andere Ebenen, wenn wir Menschen es noch immer nicht loslassen wollen. Plötzlich scheint wieder alles möglich, auch wenn das Umfeld zeigt, dass es so wie vorher nicht mehr weitergehen kann. Wir Menschen können da ganz schön resistent sein...  
Dann sitzen wir halt die ganze Zeit vor dem Computer und folgen einem Webinar nach dem anderen, weil es ja wohl Menschen gibt, die "die Lösung" parat haben. Ist das so? Hat ein anderer Mensch meine Lösung? Kann er oder sie diese überhaupt haben?  
Eine bequeme Vorstellung, dass sie "da draußen irgendwo" zu finden sei. Dass jemand anders weiter ist als ich, und ich irgendwann endlich auch so weit sein werde. Was versteckt sich dahinter? 

  • Selbstverantwortung 
  • In meine Kraft kommen
  • Meinen eigenen Weg finden
  • und ihn dann auch zu gehen.
Na, dann ist ja alles soweit klar. Wir kennen doch die anderen Autofahrer, die schlecht fahren, oder? Es sind immer die anderen. Doch auch für diese sind es immer die anderen. Merkst du was?? Wer ist es denn nun eigentlich? Wir weisen so gerne von uns, diejenigen zu sein. Und das ist auch verständlich, weil alles andere Arbeit macht und Kraft braucht. Und unser System gerne den Weg des geringsten Widerstands geht.
Schau dir zufriedene Menschen an und du siehst, es sind diejenigen, die ihr Ding machen und dennoch mit der Umwelt verbunden bleiben. Es sind diejenigen, die ihre Sachen verantworten und das auch so ausdrücken. Es sind die Menschen, die die Kraft ihres Selbst nutzen, um ihr Leben so zu leben, wie es JETZT gut möglich ist. 

Weihnachten


Aber es ist doch jetzt so eine besondere Zeit. Und das ist so unfair. Andere haben, ... okay, das ist heute unpassend. Wir alle sitzen im selben Boot. Es war nie deutlicher als jetzt. Und die Frage ist, warum manch einer damit so viele Probleme zu haben scheint und andere es so gut wegstecken und weiter ihren Weg gehen?!
Ein chinesisches Sprichwort sagt: 

„Ein jeder kehre den Schnee vor seiner eigenen Tür und kümmere sich nicht um das Eis am Dach des Nachbarn.“ 

Resilienzkräfte


Dieses Wort Resilienz ist in den vergangenen Jahren sehr viel strapaziert worden. Worum geht es denn dabei? Es sind die in uns wohnenden Kräfte, die dafür sorgen, dass wir auch in schwierigen Zeiten gut durchkommen. Kräfte, die uns positiv in die Zukunft schauen lassen und unsere Ressourcen nutzen lassen. 
Erwiesenermaßen hat jeder Mensch eine unterschiedliche Resilienz. Und es gibt Faktoren, die unsere Resilienzkräfte unterstützen, fördern und wachsen lassen. Wer ist dafür verantwortlich? Das sind wir selber. Damit sind wir erneut in der Selbstverantwortung. 
Nur ich weiß, was mir gut tut und auch was mir schlecht tut. Das ist in meinem Körper wahrnehmbar und wie ein Barometer, dass mir sagt, ob es in die eine oder in die andere Richtung geht. Darauf hören und mich danach richten muss ich selber! 
Erfahrungen muss ich selber machen und auch selber auswerten. Dabei kann ich mir Unterstützung holen, doch letztendlich ist es ein individueller Prozess.  
Erfahrungen werden nach vorne gemacht und rückblickend verstanden. Damit heißt es, unser Leben mutig zu gehen und wie ein Pilot es tut, mich dann zu korrigieren, wenn ich vom Kurs abweiche. Kennst du dein Lebensziel?

Deine persönliche Ausrichtung


An welcher Stelle Deines Lebenspfades stehst du gerade? Was wünschst du dir und wo willst du überhaupt hin? Das sind Fragen, die sich speziell für diese ruhigen Tage eignen. 






Sie beschäftigen sich mit dem Wichtigsten, was es in deinem Leben gibt: 

Mit dir selber. Die Zeit gibt dir diese spezielle Chance, jetzt zu schauen, was du verändern möchtest in deinem Leben. Sie zeigt dir, ob dein Lebenskonzept und auch dein Arbeitskonzept trägt? Wenn etwas nicht trägt in deinem Leben, ist es Zeit, es zu verändern und auszuwechseln. Das hast du in anderen Lebensbereichen schon längst so getan und begriffen. 

Und schau dich um. Es gibt so viele scheinbar neue Möglichkeiten, die vorher auch schon da waren. Sie wurden nicht genutzt, weil es ja einfach bequem war bislang. Warum soll ich mir Gedanken machen über Veränderung, wenn es nett läuft?! 

Ja, die hat gut reden! Ja, habe ich. Und ich sage nicht, dass es einfach ist. Wie jetzt?! 

Ich sage etwas anderes: "Das Leben darf leicht sein!"

Das Leben darf leicht sein!



Das bedeutet, dass du dir anschauen darfst, wo du es dir selber schwer machst? Welcher Bereich bedarf der Generalüberholung? Wo fühlst du Gewichte an dir hängen und dich selber unbeweglich? 

Meine Arbeitsweise habe ich darauf spezialisiert, Menschen zu begleiten, mehr Leichtigkeit in ihrem Leben zu haben. Mein Repertoire geht von Familien- bzw. Systemische Aufstellungen über Körpersprache, Klärung des Unbewussten durch Träume sowie die Verknüpfung von Körper, Geist und Seele. Diesen Einklang herzustellen gelingt mit genauem Hinschauen, tiefen Hinspüren und Befreiung von Energien. 

Wenn es möglich ist, arbeite ich mit dir vor Ort. Und wenn es andere Wege braucht, ist meine Arbeit im virtuellen Raum genauso kraftvoll wie in der persönlichen Begegnung. 

Aufstellungen virtuell ähneln einer Art Meditation in Verbindung mit einer Imaginationsreise. Und danach fühlst du dich, als ob du bei mir im Energieraum warst. 

Nutze diese Zeit, um für dich zu klären, ob und was du verändern möchtest. 

Und finde im Kontakt mit mir raus, wie du dein Ziel erreichst. Ich wünsche dir einen besonderen, individuellen Weg.  

Mögest du eine friedliche Weihnacht erleben und einen geklärten Übergang in das Jahr 2021.

Liebe Grüße,

Karen

 






Montag, 4. Mai 2020

*So erkennst du innere Fallen.*

Um deinen persönlichen Wert zu fühlen bzw. fühlen zu können, musst du dir
erlauben, das wert zu sein es zu fühlen. 
Kannst du es dir selber nicht erlauben, erhältst du oft auch keine Anerkennung im
Außen. Solltest du sie bekommen, winkst du oft ab und ziehst dich auf die Position
zurück, dass es "doch selbstverständlich" oder "nichts besonderes" sei.
Wie sehr machst du deinen Selbstwert von Reaktionen in Social Media oder
anderen Außeneinflüssen abhängig? Wenn du nur dann ein wertvolles Gefühl in dir
fühlen kannst, wenn du im Außen Bestätigung erhältst, machst du dich genau davon
abhängig. Das ist die sogenannte Anerkennungsfalle.
Du tust und sagst Dinge "in Erwartung" von positiven Rückmeldungen und brauchst
sie, um dich gut und sicher zu fühlen. 

Die Anerkennungsfalle schnappt zu.


Damit verfängst du dich immer mehr in einer
Negativspirale - es wird immer jemanden geben, der höher, besser, schneller ist
als du. Um negative Gefühle zu vermeiden, fühlen wir den Druck, mitmachen zu 
müssen. Wir puschen uns in Richtung des vermeintlichen Ziels.
Wir wollen keine unangenehmen Gefühle fühlen, die so etwas ahnen lassen 
wie "ich gehöre nicht dazu" oder "ich bin anders"...
Was wir damit bewirken ist der Weg ins Außen und damit verbunden die Entfernung
von unserem inneren Kern.
Doch nur der innere Kern ist der wahre Kern, wo der gesunde Selbstwert entsteht.
Im Coaching bearbeite ich mit meinen Kunden oft Themen rund um den eigenen
Wert. Und egal ob persönlich, per Mail oder im Telefon-Coaching gelangen wir über
die Wahrnehmung des eigenen Körpergefühls in Kontakt mit dem Wert.
Wenn du das Thema Wert/Selbstwert bei dir auch bearbeiten möchtest, 
melde dich bei mir.  Dann besprechen wir, welche Methode geeignet ist.
Fang jetzt damit an, dir deiner Stärken bewusst zu werden. Denn du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben.
Herzliche Grüße aus dem Hause Maktub,
Karen 

Donnerstag, 19. April 2018

*Was tun mit dem Morphischen Feld?*

Als ich mit 13 Jahren im Zimmer meiner Mutter saß, hatte ich nur einen Wunsch: Ich wollte ihr einfach rüberbeamen und übermitteln, was ich fühlte. Dann wüsste sie sofort, was ich nicht in Worte fassen konnte. 

Worte sind nie so präzise wie Gefühle. Damals wusste ich nicht, dass das tatsächlich möglich. Ich fühlte mich unfähig zu kommunizieren, als ob meine Mutter eine andere Sprache spricht. Häufig fühlte ich mich anders als andere Menschen. Beim Erklärungsversuch, wie es in mir aussah, schaute ich in verständnislose Augen. 

Das habe ich lange nicht verstanden. Irgendwann gab ich es auf, Menschen meine inneren Bilder, Gefühle und Eindrücke beschreiben zu wollen. 
Geblieben ist das aufmerksame Beobachten meines Innenlebens. Heute höre ich von immer mehr Menschen, die ähnliche Erlebnisse und Empfindungen haben und hatten. 

Erst mit 22 Jahren hatte ich genug Selbstbewusstsein, meiner inneren Führung zu folgen. Mein Weg brachte mich arbeitsbezogen drei Jahre nach Indien. Dort lehrte mich das Leben vieles über meine inneren Zwiegespräche im Bezug auf die Welt. Ich lernte, die Zeichen der Umgebung klarer zu deuten und meine Energien entsprechend zu lenken. Viele Jahre der inneren Entwicklungsarbeit folgten. 

Etwa 2007 stieß ich erstmals auf den Begriff „Morphische Felder“. Der Inhalt spiegelte meine eigenen Erfahrungen wider. Alles war mir wohlbekannt. 
Nur konnte ich es bislang schwer in eigene Worte fassen. Ich wusste aber, dass und wie es funktioniert mit den Morphischen Feldern. 




Damit fanden viele Puzzleteile ihren Platz. Ich übte, meine Empfindungen als fühlender Mensch zu verbalisieren. Meine Umwelt reagierte erleichtert, ein Abbild von mir zu bekommen, was ich wahrnahm. 
Mir wurde bald zurückgemeldet, dass ich sehr klar und verständlich beschreibe, was ich fühle. Das war das komplette Gegenteil vorheriger Erfahrungen und eigener Glaubenssätze. Nach der fünften unaufgeforderten Rückmeldung dieser Art war ich endlich bereit, es zu glauben. 

Ich übte mich darin, noch präziser auszudrücken, was mein Innenleben mir schenkt. Ebenso entwickelte ich Ablaufprozesse bestimmter Entwicklungen im Persönlichkeitsbereich. Ich klärte emotionale Vorgänge und strukturierte die Lösung von Blockaden mit Hilfe der Informationen des Morphischen Feldes. Meine vermeintliche Schwäche wandelte sich durch konzentrierte Übung in eine Stärke. 
Seit über 10 Jahren bilde ich in der Methode „Das Morphische Feld nutzen“ aus und bringe Menschen bei, das Feld alltagstauglich zu nutzen. Dabei sehe ich als das Wichtigste, dass aller Anfang in uns selber liegt. Alles beginnt im eigenen Feld und mit unseren eigenen Themen. 

Die Informationen des Feldes nicht zu interpretieren und nicht zu werten, ist die große Herausforderung. 

Das Morphische Feld unterstützt meine Aufstellungsarbeit und schenkt mir Mut, die Informationen umzusetzen. Dieser Mut lohnt sich. Die Informationen führen mich an ungeahnte Kraftquellen. 
Das Netzwerk Morphischer Feldarbeiter - wie ich sie nenne - wächst stetig. Die regelmäßigen Erlebnisabende bringen Interessierte und Erfahrene zusammen. 

Eines ist allen klar: Ist der Kontakt zum Feld geknüpft, ist es vorbei mit dem „Betuppen“. Sie sind an ihrem wahren Kern angelangt.




  • Der Begriff morphisch wird meist als vereinfachter Ausdruck für morphogenetisch benutzt. 


Was sind Morphische Felder? Wir können uns das so vorstellen, wie ein weltumspannendes Informationsfeld. Alles was war, was ist und was kommt, ist gespeichert. Es hat der Mensch seinen freien Willen, sich nach eigenem Wunsch zu entscheiden. Wenn eine Frage an das Feld gestellt wird, die die Zukunft betrifft, so projiziert die Antwort meine Zukunft in Bezug auf meinen derzeitigen Entwicklungsstand. Das bedeutet, dass unter Beibehaltung meiner grundsätzlichen Wesensart die Zukunft so gestalten kann. 

Für mich ist das Morphische Feld eine Informationsquelle, die mir zu persönlichen Themen eine ehrliche Einschätzung gibt. Die Vermittlung der Information ist neutral.

Bei meinen Erlebnisabenden zum Morphischen Feld ist die Art, wie ich die Inhalte vermittele, jeweils individuell auf die derzeitigen Teilnehmer zugeschnitten. Die Inhalte sind gleich, doch die Art der Erklärung und die Beispiele sind unterschiedlich. Ich hole sie mir frisch aus dem Morphischen Feld. Hierzu ein persönliches Beispiel: 

Ein Eifeler Ehepaar kam zur monatlich stattfindenden Erlebniszeit. Die Frau war bereits intensiver mit Spiritualität vertraut. Ihr Mann kam ohne innere Überzeugung ihr zuliebe mit. „Zufällig“ ergab es sich, dass ich im Seminarraum beschäftigt war und sie nicht persönlich einlassen konnte. Mein Mann öffnete die Tür und begrüßte beide. Bei ihr sah er ihre Augen, und er hatte seine Schirmmütze tief ins Gesicht gezogen. Am Ende des Abends dürfen die Teilnehmer ihre Frage stellen und ich beantworte sie aus dem Feld. Als nur noch die beiden übrig waren, ließ er ihr den Vortritt. Also beantwortete ich ihre Frage aus dem Feld. Als er an der Reihe war, schaute er mich nur an. Und schon sprudelten bei mir die Antworten. 
Daraufhin fiel ihm der Unterkiefer runter und er sagte im schönsten Eifler Platt: 

„Dat is ächt nit woar. Ich kann de Frach net ens formuleere un du jiffst mir de rischtije Antwort.“ Auf hochdeutsch: Das ist echt nicht wahr. Ich kann noch nicht einmal die Frage formulieren und du gibt mir die richtige Antwort.


Als er sich danach von meinem Mann verabschiedete, strahlte er diesen mit großen Augen an. Und als wir noch zusammen saßen, fragte mein Mann mich erstaunt: „Was hast Du denn mit dem gemacht???“ und erzählte mir, wie gebeugt und unter der Schirmmütze versteckt er vorher gekommen war. Da wurde mir einiges klar, und ich begann schallend zu lachen!







Das Leben darf leicht sein!!